Die 4 schalldämmendsten Holzoptionen

Mit Lärm, der mit schwerwiegenden Gesundheitsproblemen verbunden ist Hörverlust und HerzerkrankungenBei der Schalldämmung Ihres Zuhauses geht es um mehr als nur Komfort. Und wenn Holz Ihr bevorzugtes Material ist, kann es aufgrund der überwältigenden Auswahl an Optionen und der alarmierenden Menge falscher Werbung auf dem heutigen Markt schwierig sein, die schalldämmendste Art auszuwählen.

Kurz gesagt, die besten schalldämmenden Holzarten sind Kork, Aakustisches Sperrholz, Mitteldichte Faserplatten (MDF) und Oriented Strand Board (OSB).

Das schalldichteste Holz

Im Rest dieses Artikels werden die Grundlagen des Lärmschutzes erläutert, die schalldämmendsten Holzarten im Detail vorgestellt und die wichtigsten Faktoren hervorgehoben, die bei der Auswahl von Holz zur Schalldämmung zu berücksichtigen sind. Lesen Sie weiter für mehr.

Die Grundlagen der Lärmbekämpfung

Als Affiliate kann ich über die Links auf dieser Seite einen Umsatzanteil oder eine andere Vergütung erhalten.

Um zu verstehen, wie Schallschutz funktioniert und wie man Holz für diesen Zweck effektiv einsetzt, müssen Sie die Grundlagen des Lärmschutzes in einem Gebäude kennen.

Im Allgemeinen gibt es zwei Elemente des Lärmschutzes in einer häuslichen Umgebung:

  • Steuern Sie die Art und Qualität des in Ihrem Zuhause erzeugten Klangs
  • Blockiert unerwünschte Geräusche von externen Quellen wie dem Verkehr in der Nähe oder einem lauten Nachbarn.

Bei beiden Aufgaben geht es im Wesentlichen darum, Echos zu dämpfen und unerwünschte Bewegungen von Schallwellen von einem Punkt zum anderen zu verhindern. Um dies zu erreichen, werden am häufigsten zwei Schallschutztechniken eingesetzt.

Diese beinhalten:

  • Schallabsorption
  • Schallblockierung

Trotz ihrer Unterschiede werden diese beiden Techniken oft verwechselt, was dazu führt, dass viele Hausbesitzer Materialien zur Schallabsorption zur Schalldämmung verwenden und umgekehrt. Dies endet zwangsläufig in einer Enttäuschung.

Um Klarheit zu schaffen, vergleichen wir die beiden Techniken:

Schallabsorption vs. Schallblockierung: Was ist der Unterschied?

Bei der Schallabsorption werden schalldämpfende Materialien verwendet, um Echos zu minimieren Nachhall innerhalb eines Raumes. Entgegen der landläufigen Meinung werden Materialien verwendet für Schallabsorption Verhindern Sie nicht, dass Schall einen Raum verlässt bzw. in ihn eindringt. Vielmehr absorbieren sie es Echo reduzieren, Nachhall und Verstärkung.

Typischerweise sind die besten Materialien zur Schallabsorption porös und verfügen über große Lufträume, um ihre Wirksamkeit zu erhöhen. Das bedeutet, dass Schall durch sie hindurchgehen kann (auch wenn er am anderen Ende möglicherweise mit weniger Energie wieder herauskommt) und ist der Hauptgrund, warum Sie nicht allein schallabsorbierende Materialien verwenden sollten, um Lärm zu blockieren.

Schallschutz hingegen zielt darauf ab, den Schall in einem Raum einzudämmen und/oder zu verhindern, dass Lärm von außen in ein Gebäude eindringt. Die für diese Funktion verwendeten Materialien sind typischerweise schwer, dicht und dick – ohne jegliche Lufträume.

Schallabsorption vs. Schallblockierung: Welche Technik eignet sich am besten zur Schalldämmung?

Für eine vollständige Geräuschisolierung benötigen Sie eine Kombination beider Techniken.

Sie benötigen schalldämmende Materialien, um zu verhindern, dass Schall durch Ihre Decke, Wände, Böden, Fenster, Türen und andere Öffnungen in Ihrem Zuhause dringt. Auf diese Weise können Sie verhindern, dass Geräusche aus Ihrem Zuhause nach außen dringen, und Störungen durch laute Umgebungen minimieren.

Gleichzeitig müssen Sie ihre schallabsorbierenden Gegenstücke einsetzen, um das Echo und den Nachhall von Lärm innerhalb und außerhalb Ihres Hauses zu minimieren.

Die 4 schalldämmendsten Holzarten

Hier sind in keiner bestimmten Reihenfolge die vier schalldämmendsten Holzarten:

1. Kork

Kork

Kork ist sicherlich eine Holzart, die Sie für Ihr nächstes Schallschutzprojekt in Betracht ziehen sollten, wenn Sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis erzielen möchten. Neben hervorragenden akustischen Eigenschaften ist es natürlich, umweltfreundlich und antimikrobiell, was es zu einer kostengünstigen Option zur Schalldämmung Ihres Bodens gegen einen lauten Nachbarn im Erdgeschoss macht. Und wenn der laute Nachbar nebenan oder oben wohnt, können Sie Kork dazu verwenden Machen Sie Ihre Wände schalldicht und Decke auch!

Wenn Sie sich mit Wein auskennen, denken Sie wahrscheinlich an den Stopfen, mit dem eine Weinflasche verschlossen wird. Interessanterweise ist der Korken, von dem wir in diesem Fall sprechen, das gleiche Material, aus dem auch der Weinflaschenstopfen hergestellt wird. Es wird aus der Korkeiche gewonnen, die hauptsächlich im Nordwesten Afrikas und auf der Iberischen Halbinsel wächst.

Aber wie kann Kork umweltfreundlich sein, wenn er von Bäumen stammt?

Die Nachhaltigkeit von Kork beruht auf der Tatsache, dass die Bäume für die Herstellung des Materials nicht gefällt werden müssen. Vielmehr wird zur Herstellung des Produkts die Rinde der Korkeiche abgeschält, und die Bäume gedeihen auch ohne sie weiter.

Was macht Kork zu einem guten Schallschutzmaterial?

Wie bereits erwähnt, erfordert eine vollständige Schalldämmung eine Kombination aus Schallblockierung und Schallabsorption.

Im Hinblick auf die Schalldämmung ist Kork nicht unbedingt die beste Option. Eine wirksame Schalldämmung erfordert eine Kombination aus großer Masse und Dichte. Wenn irgendein Ton aufkommt Schallschutzmaterial Mit diesen beiden Eigenschaften prallt es ab und stoppt so effektiv unerwünschte Übertragungen.

Leider ist Kork – und Holz im Allgemeinen – leicht und weist eine relativ geringe Dichte auf.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass Kork hervorragend Schall absorbiert. Im Allgemeinen erfordert die Schallabsorption poröse Materialien mit vielen Lufträumen, um den Schall einzufangen. Dank der Wabenstruktur Zellstruktur der KorkeicheKork verfügt über viele solcher Lufträume und ist einer der Gründe, warum er häufig zur Isolierung und Abdichtung verwendet wird.

Um die Dinge ins rechte Licht zu rücken, werfen wir einen Blick auf die neuesten Entwicklungen solide Testergebnisse, und vergleichen Sie die STC-Bewertung von 12 mm APC-Kork zu dem des Proflex RCU 250. Beim Test auf 6 Zoll (152,4 mm) Platten ergab der APC-Kork ein Ergebnis STC-Bewertung von 72. Dies ist deutlich höher als der STC-Wert einer 8-Zoll (203,2 mm) Platte aus Proflex RCU, der etwa 56 beträgt.

Auch wenn Kork den Schall nicht besonders gut abschirmt, können die hervorragenden akustischen Eigenschaften von Kork Ihnen dabei helfen, Ihr Zuhause wirksam schalldicht zu machen. Hierzu zählen kurz zusammengefasst:

  • Schallabsorption: Aufgrund seiner kleinen Zellen verfügt Kork über viele Lufträume, die dabei helfen, Schall einzufangen. In 1 cm3 (0,0610237 in³) befinden sich rund 40 Millionen Zellen. Ein solch hohes Verhältnis von Oberfläche zu Volumen erhöht die Porosität und verbessert die Fähigkeit von Kork, Schall einzufangen und zu absorbieren – wodurch die Übertragung gestoppt wird.
  • Lärmminderung: Die einzigartige Zellstruktur von Kork trägt außerdem dazu bei, Schallvibrationen zu reduzieren. Dies ist praktisch, wenn Sie verhindern möchten, dass niederfrequente Geräusche durch Wände dringen oder dass der Aufprall Ihrer Füße den Nachbarn im Erdgeschoss stört.
  • Schalldämmung: Die hervorragende Schallabsorptionsfähigkeit von Kork zeichnet sich dadurch aus, dass die Schallübertragung durch Decken, Böden und Wände minimiert wird. Durch die Absorption mittlerer bis hoher Frequenzen werden Echo und Nachhall verhindert.

2. Akustisches Sperrholz

Akustisches Sperrholz

Ähnlich wie Kork hat Akustiksperrholz eine gute Schallabsorption, ist jedoch nicht so gut in der Schalldämmung, da es eine geringe Dichte und Masse aufweist. Allerdings eignet sich diese Holzart hervorragend zur Schalldämmung. Es fragmentiert stehende Schallwellen, reflektiert hohe Frequenzen, absorbiert Bassschallenergie und verbessert im Allgemeinen die Klangqualität in einem Raum.

Um diese Vorteile nutzen zu können, muss Akustiksperrholz jedoch perforiert werden, um Luft durchzulassen und anschließend Schallwellen abzuleiten. Typischerweise verwenden Hersteller runde, quadratische, kanalisierte oder längliche Perforationen. Manche mischen Dinge, um die Ästhetik und die Wirksamkeit der Schallabsorption zu verbessern.

Was macht Sperrholz zu einem guten Schallschutzmaterial?

Um seine Dichte und sein Gewicht zu verbessern, wird Akustiksperrholz häufig mit anderen Materialien wie Amorim-Korkgummi kombiniert, um schalldichte Sperrholzplatten zu bilden. Dadurch wird die schalldämmende Wirkung von Sperrholz verbessert und das Ergebnis ist eine Platte, die Schall dämmen und absorbieren kann.

Auch ohne andere Zusatzstoffe kann Akustiksperrholz weiterhin als Schallkontrollmaterial dienen und wird häufig in Heimkinos und Konzertsälen verwendet, um Frequenzakustik zu reduzieren und die Klangklarheit zu verbessern.

Im Hinblick auf die Schalldämmung zu Hause können Sie Akustiksperrholz verwenden, um:

  • Fragment stehende Schallwellen verursacht durch Resonanz innerhalb eines Raumes. Typischerweise verstärkt die Resonanz niederfrequente Töne, was dazu führt, dass Wände vibrieren. Durch die Fragmentierung stehender Schallwellen können Sie also verhindern, dass tieffrequente Töne – wie zum Beispiel Bässe von Musik – in Ihrem Raum verstärkt werden, und so den Lärm effektiv dämpfen.
  • Absorbieren Sie Bässe von lauter Musik. Der NRC-Wert von Sperrholz ist bei niedrigen Frequenzen höher, was bedeutet, dass es Bässe und andere niederfrequente Geräusche effektiver absorbiert.
  • Aufprallvibrationen minimieren an der Decke Ihres Nachbarn im Erdgeschoss, wenn Sie herumlaufen oder Gegenstände bewegen. Zusätzlich zu seinen hervorragenden schalldämmenden Eigenschaften eignet sich ungeschliffenes Sperrholz hervorragend für die Bodenverkleidung, da es kostengünstiger ist und Feuchtigkeit besser widersteht als viele häufig verwendete Materialien, einschließlich MDF.
  • Reduzieren Sie Echos und Klangnachhall. Durch die Ableitung von Schallwellen verhindert Akustiksperrholz Echos und Schallnachhall.

3. Faserplatten mittlerer Dichte (MDF)

Faserplatte mittlerer Dichte

Bei MDF handelt es sich um eine Holzwerkstoffart, bei der zerkleinerte Weichholz- oder Hartholzfasern mit Harzbindemittel und Wachs unter Hitze und Druck zu Platten verschmolzen werden. Holzplatten mit dieser Art von Konstruktion sind typischerweise dichter und fester als andere Holzarten wie Spanplatten und Sperrholz.

In puncto Schalldämmung kommen nur wenige Holzprodukte dem Trockenbau so nahe wie MDF. Das liegt daran, dass es mehrere wichtige Eigenschaften mit Trockenbauwänden gemeinsam hat, vor allem die Dicke, den STC-Wert und die Dichte. Tatsächlich ist seine Nenndichte von 720 kg/m3 höher als die ungefähre Dichte von Trockenbauwänden, die bei etwa 650 kg/m3 liegt.

Trotz seiner hervorragenden akustischen Eigenschaften hat MDF als schalldämmendes Material einige Nachteile. Es ist leicht entflammbar, nimmt schnell Feuchtigkeit auf und ist schwer zu verarbeiten. Aufgrund der Klebstoffe, die zum Zusammenhalten der Holzsträhnen verwendet werden, werden beim Schneiden außerdem VOCs freigesetzt.

Positiv zu vermerken ist, dass MDF sehr stabil ist, was es zu einer großartigen Option für Schallschutzprojekte macht, die strukturelle Steifigkeit erfordern.

Was zeichnet MDF bei der Schalldämmung aus?

Die hervorragenden Schalldämmeigenschaften von MDF sind auf seine hohe Dichte, Dicke und STC-Einstufung zurückzuführen. Mit diesen Eigenschaften kann es effektiv alle Schallfrequenzen eindämmen, was vielen Holzprodukten nur schwer gelingt.

Und da es aus Holz besteht, kann es auch Schall absorbieren, was es zu einer der besten schalldichten Holzarten macht, wenn Sie eine vollständige Geräuschisolierung anstreben.

4. Oriented Strand Board (OSB)

Orientiertes StrandbrettWie MDF entsteht auch OSB durch das Zusammenpressen verschiedener Holzfasern und deren Befestigung mit Klebstoffen. Das bedeutet, dass auch OSB, genau wie MDF, beim Schneiden VOCs abgeben kann. Allerdings nimmt es Feuchtigkeit nicht so schnell auf wie MDF. Im Gegenteil, es nimmt Wasser nur sehr langsam auf, was es zu einem idealen Schallschutzmaterial in Bereichen macht, in denen Feuchtigkeit ein Problem darstellen kann.

OSB ist auch günstiger, obwohl es ähnliche schalldämmende Eigenschaften wie MDF und Trockenbau aufweist. Wenn Sie also nach einer günstigeren Alternative zu MDF oder Trockenbau suchen, könnte dies die richtige sein.

Was macht OSB zu einem guten Schallschutzmaterial?

Dank seiner hohen Dichte und Masse kann OSB Schall blockieren und so seine Übertragung von einem Raum zum anderen reduzieren, insbesondere in Kombination mit anderen Materialien wie Glaswolle. Aber seine Fähigkeit, Schall zu blockieren, ist bewundernswert; Was wirklich herausragt, ist die Schallabsorption.

In Eins StudieForscher testeten drei Arten von OSB-Wandplatten auf Schallabsorption und Nachhall und verglichen die Ergebnisse mit denen von Beton und Ziegeln. Die Ergebnisse zeigten, dass mit OSB-Wandplatten (aus OSB-Holz, Glaswolle und Luft) isolierte Räume Schall besser absorbieren als Gebäude aus Ziegeln und Beton. Dies galt insbesondere für tieffrequenten Schall.

Basierend auf diesen Erkenntnissen und der Tatsache, dass OSB eine beeindruckende Wirkung aufweist STC-Bewertung, kann man mit Sicherheit den Schluss ziehen, dass OSB-Holz in puncto Schalldämmung gute Dienste leisten kann – insbesondere in Kombination mit anderen Materialien.

So wählen Sie das schalldichteste Holz aus

Da verschiedene Holzarten unterschiedliche Schallschutzgrade bieten, kann es schwierig sein, die beste Lösung für Ihr Projekt auszuwählen.

Um Ihnen zu helfen, sind hier drei wichtige Überlegungen, die Sie beim Kauf des schalldämmendsten Holzes beachten müssen:

Die Schlagschutzklasse (IIC)

Wenn Sie sich nach schalldämmendem Holz umsehen, stoßen Sie möglicherweise auf eine Zahl, die die ICC-Bewertung für das betreffende Produkt angibt. Dies ist ein Maß dafür, wie gut ein Boden/eine Decke der Übertragung von Stoß- oder Körperschall standhält. Einfacher ausgedrückt gibt es an, wie leicht eine bestimmte Holzart Schallschwingungen durch Ihren Boden in das Zimmer Ihres Nachbarn im Erdgeschoss übertragen kann.

Zumindest sollten Sie eine Holzart mit einer IIC-Bewertung von 50 wählen. Dadurch werden nicht nur Lärmbelästigungen minimiert, sondern auch die Einhaltung der Bauvorschriften gewährleistet.

Der Lärmminderungskoeffizient (NRC)

Der NRC ist das branchenübliche Maß dafür, wie effizient ein Material Schall absorbiert, und liegt zwischen 0,00 und 1,00.

Ein NRC von 0,00 bedeutet, dass das jeweilige Material den Schall nicht dämpft, sondern vielmehr reflektiert. Andererseits absorbiert ein Schallschutzprodukt mit einem NRC von 1 die gesamte Schallenergie ohne jegliche Reflexion.

Wenn Sie also beispielsweise ein schalldämmendes Material mit einem NRC-Wert von 0,75 sehen, bedeutet das, dass es 75% des Schalls absorbiert und 25% der gesamten Schallenergie, mit der es konfrontiert wird, reflektiert.

Da reflektierter Schall Echo und Nachhall erzeugt, wird immer ein Material mit einer höheren NRC-Bewertung empfohlen. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie ein Heimstudio bauen möchten. Bei einem niedrigeren NRC-Wert würde der Schall von den Wänden reflektiert und das daraus resultierende Aufprallen der Schallwellen würde eine kontinuierliche Klangkakophonie erzeugen, die es unmöglich machen würde, einzelne Wörter zu unterscheiden.

Suchen Sie für eine gute Schallabsorption nach Produkten mit einem NRC-Wert zwischen 0,4 und 0,5.

Die Sound Transmission Class (STC)

Der STC-Wert ist ein Maß dafür, wie gut eine Trennwand in einem Gebäude den Luftschall reduziert. In den USA wird diese Bewertung häufig verwendet, um die Wirksamkeit von Schallschutzmaterialien zu bewerten, die in Fenstern, Türen, Decken, Böden, Außenwandkonfigurationen und Innenwandtrennwänden verwendet werden.

Im Hinblick auf die Schalldämmung von Holz ist die STC-Reduzierung einer bestimmten Holzart eine grobe Schätzung der Netto-Lärmreduzierung in Dezibel, wenn Sie sie in einer Trennwand verwenden. Auf diesen Wert sollten Sie achten, insbesondere wenn Sie einen Raum gegen Sprachgeräusche isolieren möchten.

Für Musik, Maschinenlärm oder andere Geräusche mit einer niedrigeren Frequenz als Sprache ist es besser, eine andere Bewertung wie NRC oder IIC zu verwenden. Das liegt daran, dass die STC-Bewertung die Fähigkeit eines Materials, niederfrequenten Luftschall zu reduzieren, nicht genau widerspiegelt.

Wie bei NRC und IIC gilt auch hier: Je höher die STC-Bewertung, desto wirksamer ist die jeweilige Holzart bei der Reduzierung des Luftschalls. Um laute Sprache zu dämpfen, benötigen Sie etwas mit einem Wert von etwa 40 bis 50. Wenn Sie jedoch eine vollständige Geräuschisolierung wünschen, sollten Sie sich für einen STC-Wert von 50 und höher entscheiden.

Zusammenfassen

Bei der Lärmbekämpfung geht es darum, die Art und Qualität des in einem Raum erzeugten Schalls zu kontrollieren und unerwünschte Schallübertragungen durch eine Kombination aus Schallabsorptions- und Schallblockierungstechniken zu verhindern.

Im Allgemeinen ist Holz gut für die Schallabsorption geeignet, da es porös ist und viele Lufträume aufweist, um den Schall einzufangen. Aufgrund der geringen Dichte und Masse eignet es sich jedoch nicht so gut für die Schalldämpfung. Um diesem Problem entgegenzuwirken, werden verarbeitete Holzarten wie mitteldichte Faserplatten (MDF) mit hoher Dichte und Masse hergestellt, wobei die natürliche Porosität des Holzes erhalten bleibt.

Die schalldämmendsten Holzarten sind:

  • Kork
  • Akustisches Sperrholz
  • Mitteldichte Faserplatte (MDF)
  • Oriented Strand Board (OSB)

Um das schalldämmendste Holz auszuwählen, müssen Sie die Einstufungen der Schlagschutzklasse (IIC), des Geräuschreduzierungskoeffizienten (NRC) und der Schallübertragungsklasse (STC) berücksichtigen.

Quellen

Ähnliche Beiträge