Ist Mineralwolle schalldämmend oder schallisoliert? Weiß jetzt !

Beim Bau eines Hauses oder Gewerbegebäudes ist es immer am besten, die Struktur schallisoliert zu halten. Eine der beliebtesten Schallschutzmethoden ist die Verwendung von Mineralwolle, besser bekannt als Steinwolledämmung. Es handelt sich um einen Wärmeisolator und Schallabsorber, der hauptsächlich aus recyceltem Material hergestellt wird.

Mineralwolle eignet sich gut zur Schalldämmung. Diese Isolierung ist eine hervorragende Möglichkeit, unerwünschte Geräusche zu blockieren, da sie über eine Fasermatrix verfügt, die Schallwellen absorbiert. Tatsächlich sind Mineralwollmatten dichter als andere Dämmstoffe, was sie hinsichtlich der Schalldämmung überlegen macht.

Mineralwolle gut zur Schalldämmung

Dieser Artikel konzentriert sich auf die Verwendung von Mineralwolle als Schallschutzmaterial, wie es im Vergleich zu gängigeren Materialien abschneidet und ob es sich lohnt. Lesen Sie weiter, um alles zu erfahren, was Sie über Mineralwolle wissen müssen.

Lesen Sie auch: Glaswolle vs. Steinwolle für Schalldämmung und Akustik

Was ist Mineralwolle?

Als Affiliate kann ich über die Links auf dieser Seite einen Umsatzanteil oder eine andere Vergütung erhalten.

Mineralwolle ist eine vielseitige Dämmart mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Das Dämmmaterial ist Glasfaser recht ähnlich, besteht jedoch aus natürlichen Materialien statt aus Glas. Sie wird oft als Steinwolle bezeichnet.

Es gibt zwei grundlegende Arten von Mineralwolldämmstoffen, die nach den Materialien, aus denen sie hergestellt sind, kategorisiert werden.

Schlackenmineralwolle

Schlackenmineralwolle wird aus Spinnschlacke hergestellt, einem Abfallprodukt der Stahlindustrie. Einige Hersteller stellen es auch aus einer Kombination aus Schlacke, Naturgestein und sogar Glas her. Typischerweise enthält dieses Isoliermaterial bis zu 75% recyceltes Material.

Steinmineralwolle

Diese Art von Mineralwolle wird aus Natursteinfasern wie geschmolzenem Schotter oder Diabas hergestellt. Es wird oft aus Vulkangestein gewonnen und dort geschmolzen Temperaturen über 3.000 °F (1648,89 °C). Das geschmolzene Gestein wird dann zu wollartigem Material gesponnen und durch Öle und Harze gebunden.

Beide Arten von Mineralwolle werden als lose Füllung und in Matten verkauft. Sie können sie für alle Isolierungsanwendungen im Haus verwenden, einschließlich Decken, Dächern und Böden.

Ist Mineralwolle gut für den Schallschutz?

Mineralwolle ist ein hervorragendes Schallschutzmaterial. Aufgrund seiner hohen Dichte und Mineralzusammensetzung eignet es sich nicht nur gut für die Wärmedämmung, sondern auch für die akustische Leistung. Das Material verfügt außerdem über eine offene Fasermatrix, die Schallwellen absorbiert.

Sie können Mineralwolle dort installieren, wo Sie normalerweise Glasfaser installieren würden, und so zur Schalldämmung beitragen. Es ist eine hervorragende Option für Mehrfamilienhäuser oder Familien, die in der Nähe von Bahngleisen oder anderen lauten Gegenden wohnen.

Verwendungsmöglichkeiten von Mineralwolle

Mineralwolle ist vielseitig einsetzbar und kann sowohl zur Isolierung als auch zur Schalldämmung eingesetzt werden. Nachfolgend finden Sie einige Beispiele für die Verwendung von Mineralwolle.

1. Wärmedämmung

Mineralwolle hat im Bauwesen vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Die Hauptanwendung in dieser Branche ist die Wärmedämmung. Obwohl die einzelnen Fasern gute Wärmeleiter sind, erhöht das Pressen in Rollen oder Platten ihre Fähigkeit, Luft zu verteilen. Dies macht sie zu hervorragenden Isolatoren.

Daher wird Mineralwolle beim Hausbau häufig in Wänden, Decken und Böden verwendet, um die Räume vor den rauen Außentemperaturen zu schützen.

2. Schallschutz

Die zweite Anwendung von Mineralwolle ist die Schalldämmung. Wie bei der Wärmedämmung ermöglicht das Pressen der Fasern zu Rollen oder Platten eine Luftverteilung. Dadurch wird außerdem verhindert, dass Schall durchdringt, was Mineralwolle zu einem guten Material macht Schallschutzmaterial.

3. Feuerschutz

Wie wir gesehen haben, verfügt Mineralwolle über unglaubliche Wärmedämmeigenschaften. Tatsächlich, Tests zeigen dass Mineralwolle Temperaturen über 1800 Grad Fahrenheit standhält. Bei hohen Temperaturen entstehen weder Rauch noch giftige Gase.

Obwohl es nicht immun gegen die Auswirkungen eines schweren Brandes ist, wird es dennoch häufig in Gebäuden eingesetzt, in denen passiver Brandschutz erforderlich ist.

Ist Mineralwolle langlebig?

Mineralwolle ist ein sehr langlebiges Material. Sein R-Wert (Isolationswert) bleibt über lange Zeit unverändert. Andere Standard-Isoliermaterialien wie Glasfaser hingegen verlieren mit der Zeit ihren Isolationswert.

Dies liegt vor allem an den Bestandteilen der Mineralwolle, darunter Stahlschlacke und Gestein. Es ist bekannt, dass diese Materialien von Natur aus beständig gegen Korrosion und Zersetzung sind.

Die Haltbarkeit von Mineralwolle beschränkt sich nicht nur auf die Beibehaltung ihrer Wärmedämmeigenschaften. Außerdem bleibt es lange Zeit wasserbeständig, feuerbeständig, schimmelresistent und schimmelresistent.

Die wasserabweisenden Eigenschaften sind besonders wichtig, da Mineralwolle ohne sie Feuchtigkeit aus der feuchten Luft aufnehmen würde. Dies würde schließlich dazu führen, dass das Material zerfällt.

Ist Mineralwolle besser als andere Dämmstoffe?

Mineralwolle ist besser als die meisten anderen Dämmstoffe auf dem Markt. Tatsächlich ist es hinsichtlich der Wärmedämmung, des Schallschutzes und des Brandschutzes besser als die gängigsten Dämmlösungen. Zudem ist es widerstandsfähiger und behält seinen Isolationswert über einen langen Zeitraum.

Obwohl Mineralwolle in Kanada und Europa beliebt ist, ist sie in den Vereinigten Staaten leider immer noch nicht so verbreitet wie andere Dämmstoffe.

Steinwolle vs. Glasfaser

Glasfaser ist eines der am häufigsten verwendeten Isoliermaterialien in den Vereinigten Staaten. Da es sich um ein etablierteres Material handelt, haben sich die meisten Menschen in der Vergangenheit darauf verlassen. Allerdings lernen die Menschen immer mehr über Mineralwolle und wechseln.

Natürlich wird Glasfaser immer einen Platz auf dem Markt haben, da es günstig, einfach zu installieren und in verschiedenen Größen erhältlich ist. Es isoliert auch hervorragend, was sein Hauptzweck ist.

Der einzige Unterschied zu Mineralwolle besteht darin, dass sie alles kann, was Glasfaser kann, nur besser. Mit besseren akustischen Eigenschaften, R-Wert Wartung, Wasserbeständigkeit und allgemeine Haltbarkeit scheinen die zusätzliche Investition wert zu sein.

In Häusern wird manchmal eine Kombination beider Materialien verwendet, wobei in öffentlichen Bereichen das günstigere Glasfasermaterial zum Einsatz kommt, während Mineralwolle in Bereichen, in denen eine strengere Wärmekontrolle erforderlich ist, sparsam eingesetzt wird.

Nachteile der Verwendung von Mineralwolldämmung

Obwohl Mineralwolle eine vielseitige Dämmlösung ist, hat sie auch ihre Schwachstellen. Diese beinhalten:

  • Untere Wärmespeicherung: Das Material hat eine geringere Wärmespeicherkapazität als natürliche Dämmstoffe wie Holzwolle, Schafwolle und Zelluloseflocken. Dadurch heizt sich der Raum im Sommer schneller auf, da das Material die Wärme nicht lange genug halten kann.
  • Reizung: Mineralwolle kann bei Kontakt Hautreizungen verursachen. Auch beim Einatmen kann es Allergien auslösen. Daher wird empfohlen, bei der Arbeit eine Maske und Handschuhe zu tragen.

Dies sind relativ kleine Probleme, über die die meisten Menschen hinwegsehen könnten, insbesondere wenn sie bedenken, dass die Alternativen nicht besser sind.

In Summe

Mineralwolle ist ein hervorragendes Schallschutzmaterial. Aufgrund seiner hohen Dichte und Materialzusammensetzung eignet es sich gut für die akustische Leistung. Darüber hinaus verfügt es über eine offene Fasermatrix, die dabei hilft, Schallwellen zu absorbieren.

Im Vergleich zu Glasfaser ist Mineralwolle in Bezug auf Wärmedämmung, Geräuschreduzierung, Feuerbeständigkeit und R-Wert-Aufrechterhaltung überlegen. Der einzige Nachteil ist, dass Mineralwolle etwas teurer ist.

 

 

Quellen

Ähnliche Beiträge