Glaswolle vs. Steinwolle für Schalldämmung und Akustik

Ich werde oft nach dem Unterschied zwischen Glaswolle und Steinwolle zur Schalldämmung gefragt. Nach eingehender Recherche kam ich zu einer schnellen Antwort:

In der Debatte zwischen Glaswolle und Steinwolle hinsichtlich Schalldämmung und Akustik ist Glaswolle überlegen. Es ist besser bei niedrigeren Frequenzen, die in Privathaushalten oft ein größeres Problem darstellen. Außerdem ist es die günstigere und weiter verbreitete Option.

Lesen Sie auch: Ist Steinwolle gut für die Akustikbehandlung?

Glaswolle vs. Steinwolle zur Schalldämmung

In diesem Artikel gehe ich auf die wichtigen Unterschiede zwischen Glaswolle und Steinwolle ein und erläutere, wie sich diese auf ihre Verwendung zur Schalldämmung auswirken. Hoffentlich werden Sie am Ende verstehen, warum das eine viel besser ist als das andere.

Was sind Glaswolle und Steinwolle?

Als Affiliate kann ich über die Links auf dieser Seite einen Umsatzanteil oder eine andere Vergütung erhalten.

Um ihren Einsatz in Schallschutzprojekten zu verstehen, ist es zunächst hilfreich, genau zu verstehen, um welche Produkte es sich handelt.

Glaswolle wird auch als Glasfaserisolierung bezeichnet. Sie haben wahrscheinlich gerade erst bemerkt, dass Sie von diesem Produkt gehört haben, da es in den meisten Haushalten und Baumärkten erhältlich ist.

Einfach ausgedrückt besteht eine Glaswolleisolierung aus Glas, das zu Fasern gesponnen und dann mit einem Bindemittel zu Platten geformt wird. Für mehr Festigkeit und Stabilität werden dünne Schichten zu einer größeren Platte zusammengepresst.

Steinwolle, auch Mineralwolle genannt, ist im Wesentlichen das gleiche Produkt. Aber statt aus Glas besteht es aus gesponnener Stein oder Quarzsand. Ähnlich wie Glaswolle wird das Gestein zu Strängen gesponnen (wie Zuckerwatte) und dann zu Bögen gebunden.

Wichtig ist, dass es sich bei beiden Produkten in erster Linie um Wärmeisolatoren handelt. Sie funktionieren, indem sie kleine Lufteinschlüsse zwischen den Fasern einschließen und so für die eigentliche Wärmeisolierung sorgen.

Im Vergleich zu Festkörpern haben Gase eine sehr schlechte Wärmeleitung, was sie zu hervorragenden Isolatoren macht.

Dabei geht es uns natürlich nicht um ihre Wärmeleiteigenschaften, sondern vielmehr um ihre akustischen Isolationseigenschaften.

Wie Sie vielleicht bereits wissen, funktioniert die Schalldämmung mehrere Grundprinzipien, einschließlich:

  • Masse
  • Entkopplung
  • Absorption
  • Dämpfung

Sowohl Glaswolle als auch Steinwolle sind in unterschiedlichem Maße auf Absorption angewiesen.

Schallabsorption Dies geschieht, wenn Schallwellen in ein Material eindringen und einen Teil (oder die gesamte) Energie aufwenden, um die Partikel zum Schwingen zu bringen.

Zur Absorption von Schallwellen eignen sich Materialien mit offener Struktur. Akustikschaum ist wahrscheinlich das beste Beispiel für ein bestimmtes Schallschutzprodukt.

Wichtig ist jedoch, dass Glasfaser aus schalldämmender Sicht besser ist. Dies liegt daran, dass die flauschige Isolierung eine geringe Dichte aufweist, was bedeutet, dass es für Schallwellen schwieriger ist, durch sie hindurchzuschwingen.

Beachten Sie jedoch, dass dies eher der Schalldämmung als dem Akustikmanagement dient. In dieser Situation spielt die Dichte eine geringere Rolle, da ein dichteres Material mehr Masse zum Schwingen hat.

Kurz gesagt, sowohl Glaswolle als auch Steinwolle tragen zur Schalldämmung bei, und zwar im umgekehrten Sinne wie sie zur Wärmedämmung beitragen. Ihre offene Struktur und Dichte absorbieren Schallwellen recht effektiv, was in Wandhohlräumen nützlich ist.

Vergleich von Glaswolle vs. Steinwolle

Natürlich sind sich beide Produkte vom Aufbau und der Verwendung her recht ähnlich. Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede, die eine Überlegung wert sind.

Hier ist eine praktische Vergleichstabelle, damit Sie diese Unterschiede deutlich erkennen können.

 GlaswolleSteinwolle
MaterialGlasfaserStein- oder Quarzfaser
KostenNiedrigMittel (ungefähr 10% höher)
Recycelter Inhalt30%Bis zu 70%
Erleichterte InstallationHartEinfach
Feuer BeständigkeitJaJa
Dichte (lbs./ft.3)68
NRC0.6-0.90.8-1.0

Es lohnt sich, einige davon aufzuschlüsseln, um zu verstehen, warum sie für den Schallschutz relevant sind.

Wir beginnen mit NRC, was für steht Geräuschreduzierungskoeffizient. Dies ist eine Skala von 0,0 bis 1,0, die die Fähigkeit eines Materials misst, Schallwellen zu absorbieren.

Dies entspricht einem Prozentsatz des absorbierten Schalls. Das bedeutet, dass ein Material mit einem NRC von 0,6 60% der Energie einer Schallwelle absorbiert. Der Rest gelangt entweder durch die Quelle oder wird zur Quelle zurückreflektiert.

Ein NRC von 1,0 bedeutet perfekte Schallabsorption. Aber bevor Sie sich auf den Weg machen, um Steinwolle zu kaufen, sollten Sie sich die Sache genauer anschauen.

NRC ist abhängig von Dicke und Dichte. Um den höchsten NRC zu erreichen, benötigen Sie etwa einen Fuß oder mehr Isolierung in einem Raum.

Aber NRC sollte nicht allein betrachtet werden. Steinwolle hat beispielsweise möglicherweise einen höheren NRC, ist aber bei niedrigeren Frequenzen weniger effektiv. Hier treten in einem Haus Probleme auf, weshalb Glasfaser im Allgemeinen die bevorzugte Option ist.

Im direkten Vergleich Je nach Größe und Oberfläche absorbiert Steinwolle immer mehr Schall als Glaswolle. Berücksichtigen Sie dies jedoch nur bedingt.

Auch die einfache Installation ist eine Überlegung wert. Glasfaser ist einfacher zu installieren, da es in Rollen geliefert wird und sich leicht in Wandhohlräume einpassen lässt.

Steinwolle ist schwieriger zu installieren, da sie bröckelig ist. Während dies für kleine Lücken nützlich ist, kann es beim Abdecken großer Flächen zum Problem werden.

Sie sollten bei der Anwendung beider Produkte immer eine Abdeckung verwenden, da diese die Haut reizen können. Dies gilt sowohl für Glasfaser als auch für Steinwolle.

Endlich haben wir Verfügbarkeit. Glaswolle ist in amerikanischen Häusern die erste Wahl zur Wärmedämmung und weit verbreitet. Sie können es ganz einfach in Ihrem örtlichen Baumarkt oder online abholen.

Steinwolle ist jedoch etwas schwieriger zu bekommen. Außerdem ist es teurer und Sie sollten den Unterschied besser in eine bessere Wandmontage oder etwas wie Green Glue investieren.

Auch wenn Steinwolle aus Absorptionssicht möglicherweise eine bessere Leistung erbringt (außer bei niedrigen Frequenzen), empfehle ich, bei Glasfaser zu bleiben.

Die Kosten, die Verfügbarkeit und die einfache Installation machen die kleineren Mängel mehr als wett. Außerdem funktioniert es besser bei niedrigen Frequenzen, die in Privathaushalten ein größeres Problem darstellen als höhere Frequenzen.

Verwendung von Glaswolle oder Steinwolle zur Schalldämmung

Verwendung von Glaswolle oder Steinwolle zur Schalldämmung

Die Art und Weise, wie Sie beide Produkte in einem Schallschutzprojekt verwenden können, ist ziemlich ähnlich.

Es gibt jedoch einige Situationen, in denen man aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften besser ist.

Hier sind meine Top-Vorschläge für die Verwendung von Steinwolle und Glaswolle zur Schalldämmung.

1. Isolierung eines Wandhohlraums

Der naheliegendste Vorschlag ist die Isolierung eines Wandhohlraums, denn dafür sind diese Produkte gedacht.

Alleine werden sie nicht die besten Ergebnisse liefern. Schallschutz ist am effektivsten, wenn Sie die Stärken mehrerer nützlicher Materialien kombinieren.

Neben der Isolierung eines Wandhohlraums sollten Sie auch Folgendes hinzufügen:

Wie bereits erwähnt, absorbieren Steinwolle und Glaswolle Schallwellen. Für eine ordnungsgemäße Schalldämmung sollten Sie jedoch auch mehr Masse hinzufügen schalldämmende Materialien.

Dies bedeutet, dass der Pegel der in den Wandhohlraum eindringenden Schallwellen von vornherein reduziert wird, wodurch etwaige Absorptionstechniken effektiver werden.

Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie die Wand natürlich entkoppeln. Dies ist eine Form der mechanischen Isolierung, die eine Seite einer Wand vollständig von der anderen abschneidet.

Dies ist jedoch in der Regel nicht praktikabel, und dafür gibt es die Flüsterclips und Hutkanäle. Diese führen zu den gleichen Ergebnissen, ohne dass ein neuer Satz Wandpfosten gebaut werden muss.

In jedem Fall ist es eine sinnvolle Ergänzung, den Wandhohlraum mit Glaswolle-Isolierung zu füllen. Seine geringere Dichte ist aus schalldämmender Sicht vorteilhafter.

2. Isolierung von HVAC-Systemen

Ein Beispiel, bei dem Glaswolle die Nase vorn hat, ist die Isolierung von Rohren und HVAC-Systemen.

Wird üblicherweise verkauft als Rohrummantelung (Amazon-Link), Glaswolle-Isolierung ist flexibler und eignet sich daher perfekt zum Umwickeln von Rohren und Lüftungsöffnungen.

Wie bereits erwähnt, ist Steinwolle steifer und kann daher für diese Art von Anwendung nicht verwendet werden.

3. Schalldämmende Böden und Decken

Sie können Glaswolle zur Schalldämmung von Böden und Decken genauso verwenden wie für Wände.

Die starren Steinwolleblöcke können bei der Isolierung flacher Flächen hilfreich sein, Glaswolle ist jedoch noch einfacher zu installieren.

Außerdem stellen Sie möglicherweise fest, dass Steinwolle für Böden und Decken nicht so effektiv ist. Dies liegt daran, dass es Luftschall wirksamer bekämpft als Trittschall.

Der Unterschied zwischen den beiden ist wichtig. Luftschall sind Geräusche, die durch die Luft übertragen werden, beispielsweise Stimmen, Fernsehen oder Musik. Dabei handelt es sich lediglich um Schwingungen in der Luft, die viel leichter zu absorbieren sind.

Trittgeräusche entstehen jedoch, wenn ein Gegenstand direkten Kontakt mit einer Oberfläche hat, beispielsweise durch Schritte. Sie verfügen über mehr Schwingungsenergie, die direkt an die Oberfläche und nicht über die Luft abgegeben wird.

Trittschall lässt sich am wirksamsten entweder mit Entkopplung oder mit viel Masse bekämpfen.

Auch hier profitieren Sie von einer Mineralwollisolierung im Hohlraum, die für zusätzliche Schallabsorption sorgt. Aber verlassen Sie sich nicht ausschließlich darauf, dass es sich um eine Schallschutzlösung handelt.

4. Raumteiler bauen

Steinwolle ist eine gute Ergänzung zu Dingen wie Akustikdämmplatten oder DIY-Raumteiler. Obwohl diese niemals einen Raum schalldämmen, können sie nützlich sein, um die Lärmbelästigung in einem großen Bereich zu kontrollieren und zu lenken.

Wenn Sie planen, eine Platte aus Steinwolle herzustellen, achten Sie natürlich darauf, alle Seiten mit Trockenbau oder einem nicht porösen Material zu bedecken. Steinwolle ist im Allgemeinen sicherer als Glaswolle, dennoch sollten Sie Unfälle vermeiden.

Einige abschließende Gedanken

Wenn es um Glaswolle oder Steinwolle zur Schalldämmung geht, ist Glaswolle meiner Meinung nach immer die bessere Wahl.

Es ist billiger, einfacher zu kaufen und einfacher zu installieren.

Auch wenn die Gesamtschallabsorption möglicherweise nicht so gut abschneidet, ist sie aus schalldämmender Sicht besser, da weniger Fasern vibrieren.

Auch der niedrigere Preis gleicht etwaige Leistungsprobleme mehr als aus.

Mein Rat ist, Ihr Projekt im Detail zu planen und Ihre Bedürfnisse zu verstehen. Nur dann können Sie entscheiden, was richtig ist.

Ähnliche Beiträge